Hier berichten wir zu den aktuellen und kommenden Veranstaltungen im Jahr 2018!

Auch im Jahr 2018 werden wir wieder unser Sommer-Gartenfest am ersten Juliwochenende organisieren. 

Der geplante Termin ist der 1. und 2. Juli 2018! Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch! 
Ihr OGV-Team Oberhausen-Rheinhausen e.V.

Alle Veranstaltungen in 2018 auf einen Blick!!!

Download
Jahresprogramm 2018 - schauen Sie mal rein!
Melden Sie sich rechtzeitig an - unser vielfältiges Programm findet jedes Jahr großen Zuspruch!
Ihr OGV-Team Oberhausen-Rheinhausen e.V.
Veranstaltungskalender neu 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 114.3 KB

Baumveredelungs- und Schnittkurse am 24. Februar 2018 und 03. März 2018

Download
Baumveredelungs- und Schnittkurse am 24.02.18 und 03.03.2018
Der OGV Oberhausen-Rheinhausen e.V. veranstaltet in seinem, mit vielen modernen Obstsorten und verschiedenen Baumformen bepflanzten Obstlehrgarten, zwei kostenlose Schnittkurse für alle Interessierten. Kommen Sie einfach ohne Anmeldung vorbei. Infos für Pflanzung, Sortenwahl und Pflege eines Obstbaumes werden auf Schautafeln ausgestellt. Edelreiser sind vorhanden und können auch mitgenommen werden. Sollte es kälter als -3°C sein, verschieben sich die Veranstaltungen jeweils um eine Woche.

24. Februar 2018 um 13:00 Uhr:
Es werden hauptsächlich resistente Säulen- und Spindelbäume sowie Halbstammbäume und Beerensträucher geschnitten.

03. März 2018 um 13:00 Uhr:
Hier wird dasselbe Programm von der vorigen Woche noch einmal kurz durchgeführt. Das Hauptinteresse gilt aber Veredelungsmethoden, die jetzt aktuell sind, welche durchgeführt und geübt werden können.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Ihr OGV-Team Oberhausen-Rheinhausen e.V.
Schnittkurse 24FEB und 03MAR 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 121.0 KB

Fahrt nach Miltenberg am 13.06.18 & 20.06.18

Download
Fahren Sie mit uns nach Miltenberg - am 13.06. oder 20.06.2018
Wir planen aufgrund der großen Nachfrage bereits 2 Fahrten nach Miltenberg - dort werden wir eine Schifffahrt auf dem Main unternehmen. Melden Sie sich rechtzeitig an!

Ihr OGV-Team Oberhausen-Rheinhausen e.V.
Miltenberg neu 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 238.1 KB

Bericht zur Mehrtagesfahrt auf die Insel Rügen vom 3. bis 9. September 2017

Urlaubstage auf Deutschlands größter Insel sind ein besonderes Erlebnis. Steil aufragende Hochufer und flache, weite Sandstrände, die laut tosende Brandung der Ostsee und die stillen Bodden, weiß leuchtende Kreidefelsen, Heide, Moore und Wiesen – das ist Rügen!

52 Mitglieder des OGV Oberhausen-Rheinhausen sahen gut gelaunt der Anreise über die Autobahn Frankfurt – Salzgitter – Braunschweig – Potsdam – Rostock und über die neue Rügenbrücke, eines der längsten Brückenbauwerke Deutschlands, auf die Insel Rügen, entgegen. Unterwegs legten wir die gewohnte Frühstückspause für eine reichhaltige Stärkung ein. Unser Ziel war das bekannte Ostseebad Binz. Hier befindet sich unser 3*** Hotel, IFA Ferienpark Rügen, das direkt an der Strandpromenade liegt.

Am 2. Tag fuhren wir zunächst in die Hafenstadt Sassnitz. Von dort aus unternahmen wir eine Schifffahrt entlang der Kreideküste zu dem 118 m hohen Königsstuhl. Die weiß leuchtenden Felsen und die blaue Ostsee waren vom Wasser aus ein beeindruckendes Bild. Anschließend genossen wir bei einem kurzen Aufenthalt das Flair der Hafenstadt SassnitzEin Fußmarsch brachte uns zum „Victoriablick“, um den Königstuhl nochmals von Land aus zu sehen. Danach ging es zum Kap Arkona, dem nördlichsten Punkt der Insel mit seinen zwei weithin sichtbaren Leuchttürmen. Diese erreichten wir mit der Arkonabahn. Von dem 40 Meter steil aufragenden Kreidekliff hatte man einen herrlichen Blick auf die Meeresbrandung. Die Küste ist für Ihre zerklüftete Landschaft berühmt. Anschließend unternahmen wir  eine kleine Wanderung (ca. 1,2 km) zum idyllischen Fischerdörfchen Vitt, mit reetgedeckten Häusern und einer achteckigen Kapelle. 

Nach dem Frühstück am nächsten Tag fuhren wir – sehr gut unterhalten von unserem Reiseleiter, der uns viel von Land und Leuten zu erzählen hatte – von Binz aus mit dem „Rasenden Roland“ – einer historischen Schmalspurbahn, die seit mehr als 120 Jahren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h über die Insel dampft – in die ehemalige Fürstenresidenz Putbus. Wir bewunderten den Circus, ein runder Platz mit prächtigen weißen Villen und Pensionshäusern, die mit Ihrem Charakter einzigartig auf Rügen sind. Anschließend besuchten wir die Halbinsel Mönchgut mit den Zickerschen Bergen, den Heidelandschaften und Salzwiesen, die wir vom Bus aus bestaunen konnten. Danach Weiterfahrt in das Ostseebad Sellin. Hier erwandern wir uns die lange Wilhelmstraße. Von dort lag uns das Wahrzeichen des Ostseebades, die fast 400 m lange Seebrücke mit ihrem prachtvollen Brückenhaus, zu Füßen.

Am vierten Tag ging die Reise nach Stralsund und zur Halbinsel ZingstStralsund wurde nach dem Bau einer Werft um 1948 zu einer bedeutenden IndustriestadtAls Juwel gilt die Altstadt, mit dem Alten Markt, mit der Schaufront des Rathauses und der Nikolaikirche. Anschließend fuhren wir zur Halbinsel Zingst. Hier befindet sich ein bedeutendes Vogelschutzgebiet und ein sehr langer, feinsandiger Strand. Die Seemanns- und Kapitänshäuser mit den wunderschönen Haustüren konnten wir leider nur vom Bus aus bestaunen, weil der Wettergott uns leider Regen bescherteDaher ging die Fahrt zurück nach Rambin zur Inselbrauerei mit Fischräucherei und Bauernmarkt. Hier stärkten wir uns in gemütlicher Runde. 

Den fünftenTag hatten alle zur freien Verfügung. Es konnten die Annehmlichkeiten des Hotels genossen und das Ostseebad Binz mit seiner Umgebung erkundet werdenAm Abend gingen die meisten von uns nach Ralswiek zur Naturbühne, um das Festspiel „Störtebeker im Schatten des Todes“ anzuschauen. Es wurde ein ganz besonders schöner Abend.

Unser letzter Tag führte uns auf die autofreie Insel Hiddensee. Sie gehört zu den sonnenreichsten Regionen Deutschlands. Die nur 19 qkm große Insel erreichten wir mit der Fähre von Schaprode aus. Mit einer Kutschfahrt und zu Fuß erkundeten wir die Insel. Vitte, der größte Ort, mit seinen romantischen, alten Häusern und Katen, gefiel uns sehr. Wahrzeichen sind die Blaue Scheune und die Windmühle. Die Kutschfahrt ging weiter nach Kloster. Der Ort ist mit Heimatmuseum, Inselkirche und Gerhart-Hauptmann-Haus das kulturelle Zentrum auf der Insel Hiddensee. Wir sahen die Bernsteinwerkstatt und selbstverständlich den Hiddenseer Leuchtturm Dornbusch. Anschließend fuhren wir mit der Fähre zurück nach Schaprode

Mit vielen Eindrücken im Gepäck treten wir nach dem Frühstück am siebten Tag die Heimreise an. Eine mehr als gelungene Reise, die uns eine unvergessliche Zeit beschert hat. 

Wir freuen uns auch im nächsten Jahr wieder mit euch – und auch gerne mit neuen Mitgliedern und Nichtmitgliedern – zu verreisen und wunderschöne Tage inmitten netter Menschen zu erleben.

Die Vorstandschaft